Tipps, was man tun kann, um Besucherzahlen zu steigern.

Fast alle Webseiten-Betreiber waren schon einmal in der Situation, dass Ihre Besucherzahlen nach stetigem Anstieg stagnieren. Ist das Maximum erreicht, woran könnte es sonst liegen, kann man das ändern? Teil 1 / Analyse der Ursachen

Stagnierende Besucherzahlen scheinen für viele Webseiten-Betreiber eines der Hauptprobleme in ihrem Business zu sein. Auf die Frage hin, welches das größte Problem beim Geld in verdienen im Internet sei, antworteten fast 50% der Befragten, dass sie zu wenige Besucher hätten und nicht wüssten wie sie mehr bekommen könnten.

Diese Antwort bedeutet nicht nur, dass die Stagnation der Besucherzahlen ein häufiges Problem ist, sondern dass viele Webseiten-Betreiber auch nicht wissen, was sie dagegen tun können. Leider gibt es keine einfachen Antworten auf das Problem eines stagnierenden Traffics bzw. bei zu wenigen Seitenbesuchern. Es kann viele Gründe dafür geben, dass die Besucherzahlen stagnieren.

Z.B. kann das Besuchermaximum ausgeschöpft sein, was aber eher selten der Fall ist. Wahrscheinlicher ist eher, dass die eigene Webseite nicht ausreichend optimiert ist, dass irgendein Grund vorhanden ist, dass die Besucher nicht wieder kommen oder andere Versäumnisse vorliegen. Oft liegt es daran, dass man selber etwas verändert hat, was sich nun in dieser Form auswirkt.

Deshalb sollte man, bevor man an die Lösung des Problems herangeht, eine gründliche Analyse der Ursachen stagnierender Besucherzahlen durchführen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Gründe für nicht mehr steigende Besucherzahlen zu analysieren. Folgende Fragen sollte man sich zu Beginn stellen:

  • Ist möglicherweise das Maximum erreicht?
  • Steht man bei allen möglichen und relevanten Keywords bei Google an erster Stelle?
  • Hat man zu allen Longtail-Keywords und Teilthemen Inhalte veröffentlicht?
  • Wurden die bestehenden Vermarktungsinstrumente umfassend angewendet?

Es ist eher unwahrscheinlich, dass man auf diese Fragen 100%ig mit Ja antworten kann. Und selbst wenn es so ist, gibt es noch Möglichkeiten an neue Besucher kommen, weil bei den allermeisten Webseiten durchaus noch Potential für mehr Besucherzahlen vorhanden ist.

In einer Langzeit-Analyse kann man kann man gut Trends erkennen, saisonale Schwankungen oder durch einen besonderen Event ausgelöste Traffic-Veränderungen. Oft erkennt man durch solch eine Langzeit-Analyse, dass es sich um keine wirkliche Stagnation handelt, sondern der Effekt immer wieder auftritt, aber auch immer wieder vergeht.

War die bisherige Entwicklung allerdings stetig und gleichmäßig und zeigt sich nun seit einer ganzen Weile Stagnation, dann sollte man die Problematik gründlicher betrachten.

Wie schaut es mit den Rankings in Google aus? Ist man mit den wichtigsten Keywords ganz vorne dabei oder nicht? Ist das nicht der Fall, bedeutet das, dass hier noch Besucherpotential vorhanden ist, denn der Erstplatzierte bei Google hat die höchsten Besucherzahlen.

Könnte Google selbst Schuld daran haben? Google arbeitet viel am eigenen Algorithmus, um minderwertige Websites weiter zurück zu drängen und bestimmte nicht erlaubte Optimierungsmaßnahmen abzustrafen. Ist die eigene Webseite evtl. von solch einem Google Update betroffen und bekommt deshalb nicht mehr Besucher?

Es kann auch durchaus sein, dass das Interesse am behandelten Thema sinkt. Wer eine Webseite oder einen Blog zu einem Thema hat, nach dem immer weniger Menschen suchen, kann noch so viele neue Artikel veröffentlichen, die Besucherzahlen werden durch mangelndes Interesse an dem Thema stagnieren oder sogar sinken.

Wie stark sind Ihre Mitbewerber? Hier kann ebenfalls eine Ursache liegen, dass die Besucherzahlen stagnieren. Sind bestimmte Konkurrenz-Websites übermächtig, dann stoppt die positive Entwicklung abrupt und damit einhergehend auch der Anstieg der Besucherzahlen.

Es kann noch viele weitere Gründe geben. Die Qualität der eigenen Inhalte kann nachgelassen haben, daher lesen möglicherweise weniger Menschen die neuen Artikel. Dadurch kann unter anderem auch die Zahl der Stammleser sinken, was sich wiederum negativ auf die Besucherzahlen auswirkt. Ein weiterer Punkt kann eine gesunkene Schreibfrequenz sein.

Ausschlaggebend für eine Steigerung der Besucherzahlen ist es also, als erstes die möglichen Ursachen zu analysieren und definieren. Danach kann man an den wesentlichen Punkten ansetzen und die passenden Maßnahmen ergreifen. Ohne Analyse besteht die Gefahr, dass man Zeit und Arbeit in Maßnahmen investiert, die keinerlei Wirkung zeigen.

Möglichkeiten sind, die Rankings zu analysieren, die Mitbewerber einzuschätzen und ähnliches. Allerdings ist dies eher ungenau, begrenzt und sehr zeitaufwendig.

Es gibt kostenlose SEO-Analyse Tools, die dabei helfen verschiedene Aspekte, vom Suchvolumen bis zum Ranking auszuwerten. Ebenso stellt das von Google selber angebotene Google Adwords Keyword Tool eine Analyse-Möglichkeit dar. Allerdings sind auch dessen Möglichkeiten eher beschränkt.

Andere Tools kosten zwar Geld, bieten aber verschiedene sehr gute Analyse- und Auswertungsmöglichkeiten. Unter anderem kann man damit Rankings tracken, Keywords und deren Suchvolumen detailliert analysieren, die Konkurrenz begutachten (inkl. Konkurrenz-Beurteilung durch das Tool selber) und mehr. Online-SEO-Tools tracken Rankings und die Konkurrenz noch ausführlicher, sind allerdings auch nicht unbedingt günstig.

Im zweiten Teil der Artikelserie gibt es Tipps, wie man die Besucherzahlen weiter steigern kann, um der Stagnation zu entgehen. Dabei geht es auch um den Unterschied zwischen neuen und wiederkehrenden Besuchern und mögliche Alternativen.

Quelle:

www.selbstaendig-im-netz.de/

Pin It on Pinterest

Shares