Seite auswählen

Content Marketing für den Online Shop.

Content Marketing für den Online Shop.

Die richtige Content Marketing-Strategie für Online Shops.

Eine gute Strategie und sorgfältige Planung sind wichtig und ausschlaggebend, damit Content Marketing auch wirklich funktioniert. Denn nicht nur redaktionelle Angebote, auch Online Shops können so profitieren. Unabdingbar ist es dabei aber strukturiert vorzugehen.

Die Zeit nach Einführung des Panda Updates.

Die Zeit minderwertiger Websites ist vorbei. Mittlerweile bedarf es nach Google`s Panda Update einer durchdachten Content-Strategie, um die Conversion und gleichzeitig das Ranking von Online Shops langfristig zu steigern. Google stellt zudem auch das Kundenerlebnis in den Vordergrund.

Die richtige Konzeption als Grundlage.

Damit Content Marketing wirklich funktioniert, ist ein umfassendes und detailliertes Konzept Grundlage einer jeden Content-Strategie. Als Erstes sollte man sich um Ideen für den Aufbau oder den Relaunch der Website kümmern. Es geht zunächst um die Definition von kurz-, mittel- und langfristigen Zielen unter Beachtung der USPs der Marke und der KPIs für die Website. Dann sind die Navigationspunkte für eine User-freundliche Gestaltung sowie die Definition der Themen und Content-Formate wichtig. Die Content-Strategie muss sicherstellen, dass die Zielgruppe alle ­Inhalte zur richtigen Zeit erhält.

Eine Website ist die Verbindung zwischen Online Shop und Kunde.

Ein Onlineshop-­Betreiber sollte seinen Bestands- und Neukunden immer die Besonderheit seiner Produkte und seines Konzepts vermitteln. Dafür ist die Formulierung von USPs geeignet, mit knappen Slogans, die die Produktmerkmale hervorheben, die Vorteile aufzeigen und den Kundennutzen erläutern. Beim Content Marketing ist immer auch die Definition der Zielgruppe ist wichtig. Das kann man mit einer Zielgruppenanalyse klären. Ebenfalls tragen KPIs entscheidend zur Messung des Erfolgs sowie der Zielerreichung eines Onlineshops bei. Mit ihnen lassen sich die Maßnahmen für die Optimierung des Website-Contents auswerten und gegebenenfalls anpassen.

Content-Audit nicht vergessen! 

Mit einem Content-Audit kann man den Istzustand erkennen und analysieren. So lässt sich das Vertrauen der Kunden und die Qualität der ­Webseite stabilisieren und auch optimieren. Stärken und Schwächen bei der Navigation oder den Inhalten einer Website werden strukturiert dargestellt, kontrolliert und analysiert. Beim Content Marketing ist es wichtig, dass man mögliches und notwendiges Verbesserungspotenzial erkennt und Inhalte optimiert. 

Ist der Content informativ, bleiben Nutzer automatisch länger auf einer Seite, ist das Gegenteil der Fall, verlassen sie diese schnell. Wenn Einstiege auf einer Webseite hoch sind, scheint die Thematik die User anzusprechen und interessant zu sein. Daher sollte die Content-Strategie auch darin bestehen, bestehende Beiträge ausbauen und diese strukturiert gestalten.

Nach dem Content-Audit folgt ein Reporting.

Dies sollte für alle Beteiligten klar verständlich und strukturiert sein. Es dient in weiteren Schritten der Erstellung eines Content-Plans. Anhand des Reportings werden weitere Themen gesucht, um einen informativen, attraktiven oder auch spannenden Content auf der Webseite zu präsentieren.

Content muss sinnvoll geplant sein.

Wichtig im Content Marketing und zunächst für die Content-Planung ist die Kenntnis über die aktuellen Inhalte der Webseite sowie eine genaue Analyse der Zielgruppe. Auf dieser Basis wird ein optimaler Redaktionsplan erstellt. Egal, ob es sich bei der Webseite um eine Homepage, eine Kategorie-Seite oder eine Landing Page handelt, binnen fünf Sekunden sollte der User eine Antwort auf seine Frage(n) erhalten. Die eindeutige Nutzerführung durch guten Content ist unabdingbar.

Nach der Zusammenstellung aller notwendigen Ideen für Themen, Content-Arten und –Formate, geht es an die konkrete Umsetzung. Inhalte, die nicht zum Konzept der Content-Strategie und der Ausrichtung des Online Shops passen, werden entfernt. Der Fokus liegt auf den wichtigen Inhalten, welche die Zielgruppe interessieren und die für das Unternehmen entscheidend sind. Ein finaler Content-Plan sollte immer die Content-Art, das Thema, eine Beschreibung, das Content-Format, das Ziel und Zielgruppe, die SEO-Relevanz und den Kostenfaktor umfassen.

Wie die Content-Produktion entlang der Customer-Journey optimiert wird und was bei der Produktion beachtet werden sollte, ist im nächsten Blog-Beitrag nachzulesen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Shares