Corporate Identity: PIXELPUNKT ZU BEKANNTEN BEGRIFFEN IM ONLINE-MARKETING

Im Online-Marketing finden sich viele neue Wort-Kreationen, deren Bedeutung nicht jedem gleich ganz klar sind. Nach dem 1. Teil stellen wir heute im 2. Teil wieder derartige Wortschöpfungen vor. Dieses Mal: Corporate Identity (CI) samt Teilbereichen.

Corporate Identity (CI)

Im Deutschen bedeutet Corporate Identity Unternehmens-Identität. CI ist ein strategisches Konzept im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit. Das Unternehmen wird nach innen und nach außen als Einheit präsentiert. Es geht darum, die individuellen Vorzüge und zentralen Anliegen des Unternehmens überzeugend zu vermitteln.

Die Identität soll zudem das Selbstverständnis eines Unternehmens hinsichtlich seines Leistungsangebots und seiner Arbeitsweise widerspiegeln. Formal und inhaltlich sollen alle Unternehmensaktivitäten darauf abgestimmt sein, dass das Unternehmen möglichst klar, einheitlich und sympathisch dargestellt wird, um die Akzeptanz seiner Produkte und/oder Leistungen zu steigern. Es zeigt also das Erscheinungsbild und auch die unverwechselbare Persönlichkeit des Unternehmens, wobei bestimmte gestalterische oder beschreibende Parameter das Unternehmen in besonderer Weise auszeichnen und es von seinen Mitbewerbern unterscheidet. Die Corporate Identity wird im Rahmen eines komplexes Konzepts umgesetzt, das sämtliche Bereiche des Unternehmens einschließt, um ein möglichst positives Unternehmensimage zu vermitteln.

CI ist als umfassender Management-Ansatz zu verstehen, bei dem die Profilierung des Unternehmens im Mittelpunkt steht. Dazu gehören das Schaffen einer Marke, eines Logos, die Farbgestaltung, die Typografie, die Gestaltung von Briefpapier, Visitenkarten usw., Merkmale, die individuell auf das betreffende Unternehmen zugeschnitten sind und die dieses von Mitbewerbern klar unterscheidet.

Die einzelnen Teilbereiche bilden dabei im Wesentlichen das Corporate Design, die Corporate Communication und das Corporate Behaviour. Diese sollten optimal miteinander vernetzt und aufeinander abgestimmt sein, sodass das Gesamtkonzept stimmig ist.

Corporate Design

Hierbei geht es um das visuelle Erscheinungsbild nach außen. Das Corporate Design soll das Unternehmen nach innen und außen als Einheit erscheinen lassen, insbesondere durch formale Gestaltungskonstanten, z.B. Firmenzeichen/Logo, der Typografie, Hausfarbe usw. Man kann so festlegen, wie die einzelnen Gestaltungskonstanten in den verschiedenen Anwendungsbereichen einzusetzen sind, z.B. auf dem Briefpapier, bei der Innenarchitektur, bei Produkt- und Verpackungsgestaltung, Anzeigen u.a.

 

Corporate Communication

Die Kommunikation des Unternehmens soll nach außen den Umgang mit der Öffentlichkeit als auch intern mit den Mitarbeitern vereinheitlichen. Sie umfasst sämtliche Kommunikationsinstrumente und Maßnahmen eines Unternehmens wie Pressemitteilungen, Mitarbeiterzeitungen, Autorenbeiträge, Newsletter, Intranet und Hauptversammlungen. Es geht auch darum, durch ein einheitliches Erscheinungsbild des Unternehmens seine Werte und Normen der entsprechenden Zielgruppe zu vermitteln. Das wohl wichtigste Merkmal von Corporate Communication-Maßnahmen ist ein einheitliches, geplantes und strategisches Gesamtkonzept, damit in den unterschiedlichen Zielgruppen dieselbe Botschaft in derselben Sprache ankommt.

 

Corporate Behavior

Damit wird das Verhalten eines Unternehmens bezeichnet, zum Beispiel im Bezug auf die Art der Produktion, dem Kunden, der Ethik, dem Umweltschutz und bestimmter anderer Standards gegenüber (Social Responsibility). Der Begriff umfasst das Verhalten sämtlicher Mitglieder eines Unternehmens, deren Handlungsweisen und Reaktionen in bestimmten Situationen. Auch das Corporate Behaviour bezieht sich sowohl auf das Verhalten nach außen wie auch auf den firmeninternen Umgang miteinander.

Auch beim Corporate Behaviour geht es um eine durchgängige und konsequente Handlungsweise, nur so führen die Maßnahmen zum gewünschten Erfolg. Entspricht das an den Tag gelegte Verhalten nicht dem propagierten Bild des Unternehmens, erscheint es schnell unglaubwürdig. Durch ein stringentes Verhalten vermittelt die Firma Sicherheit und Zuverlässigkeit, sie erzeugt Vertrauen und Glaubwürdigkeit.

Weiterhin spricht man auch von der Corporate Language oder Corporate Culture. So kommunizieren einige Firmen intern nur Englisch, obwohl sie in Deutschland ihren Sitz haben. Ein anderes Beispiel ist, wenn ein Unternehmen über eine ganz bestimmte Unternehmenskultur verfügt, die jede Entscheidung und Entwicklung mit beeinflusst. Auch interne Programme für Mitarbeiter und der Umgang zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten fallen unter diesen Bereich.

Quelle:

selbstaendig-im-netz.de

4managers.de

Pin It on Pinterest

Shares