Eine Roadshow ist die optimale Ergänzung zu weiteren Marketingdisziplinen.

Eine Roadshow ist eine mobile Art des Marketings, eine (Verkaufs)-Veranstaltung, bei der ein Unternehmen zu Promotion-Zwecken auf nationaler oder internationaler Ebene von Stadt zu Stadt fährt, um Kunden ein (neues) Produkt vorzustellen, wobei auch schon bestehende Imagekampagnen umgesetzt werden. Die Roadshow als Marketingtool wurde von Marketingexperten entwickelt, die vom Kunden und dessen Bequemlichkeit ausgehen. So werden Produkte von Ort zu Ort oder gar von Land zu Land zu gefahren, um das zu präsentierende Angebot (potenziellen) Kunden vorzuführen.

Diese Form des Eventmarketings ist sehr effektiv, denn die Zielgruppe kann direkt angesprochen werden, diese wiederum benötigt keine weiten Wege, hat meist etwas Zeit vor Ort und kann häufig auch an speziellen Aktionen z.B. einem Gewinnspiel teilnehmen. Außerdem ist durch den engen und persönlichen Kontakt zur Zielgruppe die Gelegenheit für regen Informationsaustausch und Kundenbindung gegeben. Besser kann man ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein Unternehmen kaum präsentieren.

Die Roadshow als persönliche Werbemaßnahme.

Der Vorteil einer Roadshow liegt darin, dass die Zielgruppe direkt angesprochen werden kann und somit kaum Streuverluste auftreten. Auch wirkt die persönliche Präsenz oft überzeugender als reine Printwerbung. Ein solches Event kann in allen Größen und an unterschiedlichsten Lokalitäten vorstellbar umgesetzt werden und wird immer häufiger ein fester Bestandteil der Kundenwerbung vieler Unternehmen. Eine live präsentierte Roadshow als mobile Werbemaßnahme bietet einem Unternehmen demnach flexibles und gezieltes Marketing in der jeweiligen Zielregion.

Besonders im B2B-Bereich erweist sich die direkte Kundenkommunikation als vorteilhaft. Mobile Showfahrzeuge bieten interessierten Menschen die Möglichkeit sich in einer ansprechenden und entspannten Atmosphäre über ein Produkt / eine Dienstleistung näher zu informieren, ggf. zu probieren oder zu testen.

Das Konzept ist eine optimale Ergänzung zu weiteren Marketingdisziplinen. Roadshows als nachhaltiges und messbar erfolgreiches Marketingtool schaffen die direkte Verbindung zum Kunden und machen Produkte oder Dienstleistungen erfahrbar.

Konzept und Durchführung einer zielgruppenorientierten Roadshow.

Bei der Planung und Durchführung einer Roadshow muss stets aus der Sicht der Kunden bzw. der Zielgruppe gedacht werden. Deshalb müssen individuelle Konzepte mit eingehenden Analysen, kreative Präsentationen, professionelle und motivierte Promoter sowie entsprechende Aktionsmaterialien vorhanden sein. Dazu muss klar sein, wo man die entsprechende Zielgruppe am besten erreicht. Danach wird eine individuelle Planung erstellt.

Auch müssen Termine, Routen und Standorte, an denen man seine Zelte aufschlagen möchte, genau geplant und Informationen über die für die Zielgruppe günstigsten Termine und Orte herausgesucht werden.

Je intensiver sich das Konzept an der Zielgruppe orientiert, je individueller eine Promotion ausgearbeitet und präsentiert wird und je besser organisiert die Durchführung ist, desto erfolgreicher wird sie sein.

Die Roadshow als Instrument der Kundenansprache und Kundenbindung.

Eine mobile Kampagne wie eine Roadshow sollte unbedingt individuell auf das jeweilige Unternehmen angepasst sein. D.h. von der Konzeption und Routenplanung, über Standortauswahl und Finden einer perfekten Location bis hin zur Gestaltung des Gesamtauftritts und weiterer begleitender Maßnahmen muss alles passen.

Eine Roadshow bietet ein breit gefächertes Einsatzspektrum mit vielen unterschiedlichen Möglichkeiten der Kundenansprache und auch der Kundenbindung. Der enge und persönliche Kontakt wird Kunden bzw. die Zielgruppe ansprechen und einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Roadshows sind ein universelles Tool aus dem Marketing das nahezu in allen Branchen genutzt werden kann. B2B- wie auch B2C-Kampagnen können durch ein solches Konzept realisiert werden, denn es bietet ein großes Potential und viele Vorteilen. Roadshows sind messbar, effizient, sie gehen aktiv und zielorientiert auf den Kunden zu, es ist also ein in vieler Hinsicht erfolgversprechendes Marketingtool für ein Unternehmen.

Die Roadshow im B2B und B2C-Bereich.

Roadshows können verschiedenen Zwecken dienen. Wie beschrieben, sind sie sowohl im B2C als auch im B2B einsetzbar, d. h. direkt an die Endverbraucher gerichtet oder auch an Business to Business (B2B), wobei letztere dann natürlich nicht für den Publikumsverkehr ausgelegt sind.

Die direkte Kundenkommunikation wird in Zeiten zunehmender Digitalisierung für Unternehmen immer wichtiger, um den persönlichen Kontakt zur Zielgruppe nicht zu verlieren. Eine Roadshow bietet ein emotionales Live-Erlebnis mit einem hohen Mehrwert und einem nachhaltigen Werbeeffekt. Kaufinteresse und Markenbindung wird dadurch positiv beeinflusst.

Der nachhaltige Werbeeffekt wird dabei durch den persönlichen Kontakt erzielt, was bei einer Anwendung klassischer Medien nicht unbedingt möglich ist. Außerdem können potenzielle Neukunden etwas über Produkte oder Dienstleistungen erfahren. Roadshows dauern je nach Projektart und Umfang oft bis zu mehrere Monate. Eine entscheidende Rolle spielen hier das Routing und die zu besuchenden Locations.

Was erwartet den Besucher bei einer Roadshow?

Bei einer Roadshow, Promotion oder Sampling Tour erwartet den Besucher ein Live Erlebnis in Verbindung mit dem sich präsentierenden Unternehmen, den jeweiligen Produkten oder Leistungen. Häufig werden neue Produkte in den Markt eingeführt und Besucher erhalten nähere Informationen, auch über bereits bestehende Produkte, teilweise bieten Unternehmen Giveaways oder zum Beispiel Gewinnspiel-Teilnahmen an, um die jeweiligen Produkte besser kennen zu lernen.

Pin It on Pinterest

Shares