Trends im E-Commerce.

Nicht nur der klassische Handel, sondern auch der E-Commerce wie wir ihn bisher kennen, verändert sich immer weiter. Handel findet mittlerweile überall statt, im Social Web, auf Smartphones oder durch Sprachsteuerung. Auf einige Trends sollte man durchaus achten!

Der klassische Webkatalog hat zukünftig ausgedient.

Seit Jahren verkünden Buzzwords wie Everywhere Commerce und Ubiquitous No-Line Commerce in der Welt des E-Commerce das baldige Ende des klassischen Handels, wie wir ihn bisher kennen. Natürlich sollte man diesen Schlagworten durchaus mit einer gewissen Skepsis begegnen, aber möglicherweise ist es tatsächlich bald soweit. Viele Entwicklungen der letzten Monate haben durchaus das Potenzial, nicht nur den E-Commerce, sondern den gesamten Handel auf den Kopf zu stellen. Flexibilität wird zur obersten Händlerpflicht.

Amazons Echo.

Amazons sprachgesteuerter intelligenter Lautsprecher Echo ist innerhalb kurzer Zeit zu einem Verkaufsschlager geworden. Über acht Millionen Menschen sollen schon einen besitzen. In naher Zukunft könnten Echo-Benutzer mithilfe des digitalen Assistenten Alexa diesen Trend weiter verstärken. Dies allein durch nichts weiter als den Einsatz ihrer Stimme.

Die zunehmende Macht von Chatbots.

Eine ähnlich zerstörerische Kraft wird den Chatbots zugetraut. Noch ist der Einsatz der chattenden Bot-Programme im E-Commerce eher klein. Auch sind die notwendige Intelligenz und das Einfühlungsvermögen im Umgang mit Kunden noch nicht gegeben, User sind eher skeptisch. An ihrem Potenzial jedoch wird nicht mehr gezweifelt. Zalando beispielsweise arbeitet an einem geschlossenen Nutzer-Erlebnis aus Beratung, Auswahl und Bezahlung.

Der Trend Content Commerce.

Ähnlich weitreichende Folgen werden mit dem Trend Content Commerce einhergehen. Wenn Marketing und Vertrieb immer weiter verschmelzen, werden die bisherigen Strukturen in großen Unternehmen nachhaltig durcheinandergebracht. Damit Content Commerce allerdings funktioniert, muss unter anderem und vor allen Dingen hochwertiger Content vorhanden sein, der für die Zielgruppe wirklich wichtig ist.

Andere Trends im E-Commerce sind:

Inspirational Commerce: Besonders die Modebranche versucht mit ausgesuchten Lifestyle-Fotos und aufwendig erstellten Lookbooks Kunden zu inspirieren und möchte sie natürlich vor allem auch zu generieren. Damit es nicht nur beim Anschauen bleibt, ist es bei verschiedenen Modeanbietern jetzt möglich, dass die Styles auch direkt gekauft werden können.

Influencer-Commerce: Amazon ist, was Preis oder Verfügbarkeit angeht, derzeit wohl kaum zu überrunden, wohl aber über das Verkaufserlebnis an sich. So setzen verschiedene Unternehmen verstärkt auf Influencer, um Kampagnen prominent zu unterstützen und den Kunden ein besonderes Einkaufsgefühl zu vermitteln.

Video-Commerce: Bewegtbilder ziehen mehr als alles andere die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich. Das Problem ist, dass Werbevideos oft auch sehr schnell wieder weggeklickt werden. Nike hat daher mit einer Webvideo-Serie versucht, diesen Abbrüchen mit Selbstironie und Witz entgegenzusteuern. Natürlich konnten die in den Videos gezeigten Produkte auch per Link sofort gekauft werden.

Alexa-Commerce: Sprachassistenten können den E-Commerce zukünftig völlig verändern. Alexa Skills, die Anwendungen von Amazons Sprachassistenten Echo finden mehr und mehr Interesse. Es ist nicht nur Spielerei, denn mit ihnen kann man auch Pizza bestellen, Einkaufslisten erstellen, ein Taxi ordern und auch bei DHL/DPD nachfragen wo z.B. Pakete bleiben. Vor kurzem ist auch REAL bei Alexa eingestiegen. Nutzer können so Angebote und Rezepte erfragen. Der Skill dürfte bald auch die Möglichkeit einer Bestellfunktion haben.

So kommen ganz sicher äußerst spannende Zeiten auf den E-Commerce zu, der es sich wohl kaum leisten kann, einen dieser Trends zu verpassen.

Pin It on Pinterest

Shares