Facebook-Gruppe: Kontakte knüpfen und pflegen, leichtgemacht!

Facebook-Gruppen gibt es natürlich unzählige. Warum sollte man dennoch eine eigene Facebook-Gruppe erstellen und was muss man dabei beachten bzw. was ist wichtig, damit eine solche Gruppe erfolgreich ist?

Facebook-Gruppen sind begehrt. In ihr können sich Menschen zu einem gemeinsamen Interesse austauschen, das, ohne miteinander befreundet sein zu müssen. Der Austausch in einer Facebook-Gruppe findet zu einem ganz speziellen Thema statt und ist dementsprechend fokussiert auf ein Thema oder Ziel, welches alle Teilnehmer miteinander teilen.

Möglicherweise ist Ihnen aufgefallen, dass die Reichweite Ihrer Facebook-Posts mehr und mehr sinkt. Ihre regelmäßigen Facebook-Beiträge sollen und müssen aber gesehen werden und es sollte, wenn möglich, ein Interagieren stattfinden. Dann sollten Sie nicht resignieren, sondern eine Facebook-Gruppe gründen! Gruppen sind für den Austausch und die Diskussion mit anderen gedacht. In einer erfolgreichen und lebendigen Facebook-Gruppe gibt es viele rege Gespräche zwischen den einzelnen Mitgliedern, aber auch viele Fragen. Diese sollten zeitnah und gewissenhaft beantwortet werden.

Für das Führen einer Facebook-Gruppe gibt es natürlich auch Regeln. Eine die wichtigste dürfte sein, dass es nicht um Sie persönlich, sondern um die Sache bzw. das Thema geht.

Als Betreiber der Seite legen Sie die Regeln fest und veröffentlichen diese in der Gruppenbeschreibung. Was darf geteilt werden? Sind eigene Links und Werbung erlaubt? Welche Themen sind in Ordnung, welche nicht. Ein klares Regelwerk ist wichtig für eine funktionierende Facebook-Seite:

Entscheiden Sie über die Gruppeneinstellung, ob die Facebook-Gruppe öffentlich ist (jeder kann die Gruppe sehen und teilnehmen), geschlossen (jeder kann die Gruppe sehen, Teilnehmer werden freigeschaltet) oder geheim ist (niemand sieht die Gruppe, Teilnehmer werden freigeschaltet). Wenn die Teilnahme nur auf Ihre Einladung erfolgen darf, müssen Sie die Gruppe geheim stellen. Ansonsten wird die Gruppe Usern immer wieder vorgeschlagen und man Beitrittsgesuche, die man dann oft ablehnen muss.

Nehmen Sie in Ihrer Facebook-Gruppe aktiv teil, zeigen Sie regelmäßig Präsenz und beteiligen Sie sich aktiv am Geschehen. Kommentieren Sie Beiträge und das unbedingt zeitnah.

Teilen Sie ihr Wissen und beantworten sie gewissenhaft gestellte Fragen, denn es geht in einer Facebook-Gruppe, wie schon erwähnt, nicht um Sie, sondern um die Sache oder auch ein Ziel, welches Sie gemeinsam erreichen möchten. So baut man auch das notwendige Vertrauen auf. Auch sollten Sie regelmäßig Inspirationen, Tipps, Links, Beispiele oder Fotos mit Ihrer Community teilen. Das zeigt den Teilnehmern im Übrigen auch, welche Inhalte in Ihrer Facebook- Gruppe erwünscht sind.

Gewinnen Sie außerdem Email-Abonnenten mit der Nennung Ihres Namens und Ihrer Webseite oder Landing Page für Ihren Newsletter in Ihrer Gruppenbeschreibung.

Falls Ihre Facebook-Gruppe so aktiv ist, dass Sie die Beantwortung von Fragen nicht mehr schaffen, sollte Sie sich unbedingt Hilfe holen. Das können z.B. Gruppenmitglieder sein, die inhaltlich auf hohem Wissensstand und die ohnehin schon sehr aktiv sind. Bitten Sie sie, Sie als Administrator zu unterstützen. Das Freischalten von Mitgliedern können Sie ebenfalls einem Assistenten übertragen.

 

Quelle: Facebook

Pin It on Pinterest

Shares