Warum Ihre Internet-Präsenz aufgeräumt sein sollte!

Ihre Online-Werbung und Kommunikation sollte immer funktionieren. Eine Kontrolle Ihrer Performance- und Traffic-Analyse Ihrer Internet-Präsenz verhilft Ihnen zu mehr Sicherheit nicht nur für Ihre Planungsstrategien, sondern hinterlässt bei Ihren Besuchern auch einen positiven kompetenten und aktuellen Eindruck, schafft Rechtssicherheit und sorgt zudem für entsprechende Leadgenerierung.

Je weniger Fehler Ihre Webseite aufweist, desto einfacher wird das Crawling für Suchmaschinen.

Damit steigt die Häufigkeit des Crawlings und dadurch stellen Sie sicher, dass die eigenen Inhalte regelmäßig indexiert und besser bewertet sind. Das heißt, dass es zu schnelleren SEO-Erfolgen kommt. Vorrausetzung für eine erfolgreiche Internet-Präsenz ist natürlich eine funktionierende Webseiten-Statistik (Google Analytics) und Technik (Ladezeit, Mobiloptimierung)! Durch die am 25. Mai in Kraft getretene DSVGO sollte Tracking dabei immer unter Berücksichtigung des Datenschutzes erfolgen.

Der Mobile-First-Index

Achten Sie bei Ihrer Internet-Präsenz auf den Mobile-First-Index. Er löst die bisherige Desktop-­Indexierung ab und bewertet Seiten aus der Sicht mobiler Endgeräte. Diese können nicht immer auf schnelle ­Internet-Verbindungen zugreifen und sind daher auf Seitenoptimierungen angewiesen. Auch wenn der bisherige Index nicht ganz verschwindet, werden ­Erfolgsmessungen zukünftig zuerst über den Mobile-First-Index erfolgen. Deshalb ist eine gute

Benutzerfreundlichkeit wie auch die Ladezeit Ihrer Seite ausschlaggebend. Achten Sie also darauf eine Mobile-optimierte Website zu haben mit funktionierender und unkomplizierter Navigation, also hoher Übersichtlichkeit für den Nutzer. Das verbessert zudem die Klick-Raten.

Nutzerverhalten auch von anderen Quellen überprüfen.

Es ist wichtig für den Erfolg Ihrer Webseite, dass Sie immer wieder prüfen, wie Ihre Zielgruppe agiert. Stellen Sie fest, dass Nutzer nur kurz auf ­Ihre Webseite klicken und diese dann schnell wieder verlassen, ist das zum Beispiel ein Indiz für schlecht positionierte Links oder eine nicht passende Zielseite. Auch der Einfluss von Seiteninhalten ist dabei nicht zu vernachlässigen. Zudem ist eine gute Maßnahme, dass Sie sich von Google Analytics die Quellen anzeigen lassen, die nur sehr wenige oder gar keine Besucher generieren. Möglicherweise sind darunter Links aus Blogs, Branchenbüchern oder Verzeichnissen mit zweifelhaftem inhaltlichen Content bzw. unzureichender oder nicht seriöser Qualität. Solche Verbindungen sind aus SEO-Sicht äußerst riskant. Entfernen Sie diese bitte umgehend. Mit diesen Tipps sollte einer erfolgreichen Internet-Präsenz nicht mehr viel im Wege stehen.

 

 

Pin It on Pinterest

Shares