Landing Pages: Worauf kommt es bei einer guten Landing Page an?

Landing Pages müssen vom Design, der Usability und dem Inhalt her das bieten, was Suchende von ihnen erwarten. Daher sollte sich eine Landing Page genau auf eine Sache konzentrieren und darauf die volle Aufmerksamkeit des Users lenken. Außerdem muss sie in allen wichtigen Browsern und auf mobilen Endgeräten gut aussehen und funktionieren. Jeder Nutzer muss sie problemlos und einfach bedienen können.

Landing Pages sollen Besucher einer Website zu zahlenden Kunden machen. Sie sollten gut strukturiert und attraktiv gestaltet sein, glaubwürdig wirken und einen eindeutigen Call-To- Action haben. Kunden zu generieren kann durch das Sammeln von E-Mail-Adressen, den Download einer App oder den Kauf eines vorgestellten Produkts/einer vorgestellten Dienstleistung geschehen. Daher sollten beim Erstellen einer Landing Page immer eine klare Werbebotschaft, kurze und verständliche Produkterklärungen sowie zusätzlich passende Fotos und möglicherweise Videos im Fokus stehen. Denn nur, wenn der Besucher sofort weiß worum es geht, bleibt und konvertiert er.

Was sind nun die wichtigsten Vorteile von Landing Pages gegenüber konventionellen Unternehmens-Webseiten?

Auf einer Unternehmenswebsite hat ein Besucher viele Wahlmöglichkeiten wie z.B. die Auswahl aus vielen unterschiedlichen Links. Dagegen konzentriert sich eine Landingpage ausschließlich auf die Präsentation und Fokussierung eines einzigen Angebots. Damit wird eine größtmögliche Aufmerksamkeit des Users erzielt und umso erfolgreicher kann in der Regel die Erzeugung der gewünschten Konversionen erfolgen. Landing Pages haben im Gegensatz zu einer Webseite sehr wenige Funktionen, sodass keine Navigation benötigt wird. Dadurch können Landing Pages schneller und preiswerter erstellt, angepasst und optimiert werden als herkömmliche Unternehmens-Webseiten, die immer entschieden umfangreicher sind. Der Hauptunterschied zu einer herkömmlichen Website liegt also darin, dass eine Landing Page sehr einfach und zielgerichtet aufgebaut ist.

Das erklärte Ziel von Landing Pages ist es ja, Besucher auf die Seite zu bekommen. Wie stellt man das am besten an?

Wenn eine Landing Page über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben soll und sie auch durch Suchmaschinen wie z.B. Google gefunden werden soll, lohnt es sich, den Content der Seite für Suchmaschinen zu optimieren. Daher ist es wichtig zu überprüfen, ob Texte und Überschriften als HTML-Code oder Grafik in die Seite integriert sind.

Eine weitere erfolgversprechende Möglichkeit besteht darin, Besucher auf eine Landing Page zu bekommen, sind die sozialen Netzwerke wie z.B. Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest. Hat man dort bereits eine Unternehmenspräsenz, eine Fanseite oder ist in großen Foren und Gruppen unterwegs, lassen sich Besucher perfekt generieren.

Wenn es jedoch schnell und stark zielorientiert nach vorne gehen soll, kommt man an professioneller Online-Werbung kaum vorbei. Hier gibt es viele Möglichkeiten, die natürlich immer vom Thema der Landing Pages abhängen. Die meist genutzten Werbenetzwerke für kleinere Budgets sind Google AdWords, Facebook oder bekannte, hoch frequentierte Blogs. Entschieden mehr Geld ist vonnöten, wenn man Anzeigen und Banner auf großen Webseiten wie web.de, gmx, Spiegel, Bild und Stern schaltet. Einfache Werbekampagnen sind hier jedoch mit mindestens 2000-3000 Euro zu veranschlagen.

Fazit: Landing Pages sind immer auf den Werbeträger und dessen Zielgruppe fokussiert und optimiert. Ein bestimmtes Angebot steht im Mittelpunkt, das ohne Ablenkung präsentiert wird. Ein wesentliches Element einer Landing Page ist die Integration eines Response-Elements wie beispielsweise eines Anfrageformulars, eines Links zum Webshop oder eines Call-Back-Buttons, welche die einfache Interaktion mit dem Besucher sicherstellen.

 

Quelle: http://t3n.de/news/landingpage-beispiele-548072/

Pin It on Pinterest

Shares