Content Marketing für deinen Erfolg nutzen

Der Begriff ist natürlich nicht neu. Aber in den letzten Jahren hat sich durch technologische wie auch gesellschaftliche Veränderungen auch das Informations- und Kaufverhalten von Kunden gewandelt. Dazu kommt die Bedeutung von Suchmaschinen-Rankings, die Entwicklung des Social Web und die Abwendung von den traditionellen Medien. Dadurch sind neue Anforderungen an diese Form des Marketing entstanden, das den Kunden bzw. der jeweiligen Zielgruppe unbedingt einen besonderen Nutzen und vor allem Mehrwert bieten muss. All diese Faktoren haben dazu geführt, dass sich Content Marketing in den letzten Jahren als eigene Marketing Methode entwickelt hat.

Wie und wann ist Content Marketing entstanden?

Diese Art des Marketings ist wie gesagt nichts besonders Neues. Unternehmen nutzen Content schon lange, um ihre Produkte zu vermarkten und ihre Zielgruppe zu erreichen. Eines der ersten Beispiele ist die Zeitschrift „The Furrow Magazine“ von John Deere aus dem Jahr 1895. Der Erfolg machte es zu einem echten Content Marketing Mythos. Das Ziel dieser Zeitschrift war es dabei nicht, die Produkte von John Deere zu bewerben, sondern die Zielgruppe, also Landwirte über neue Technologien und Methoden zu informieren, um ihre Betriebe erfolgreich zu führen. Ein anderes Beispiel ist LEGO. Das Unternehmen begann schon in den 1990er Jahren damit, Content Marketing zu nutzen und im Internet wissenswerte Informationen für (potenzielle) Kunden anzubieten.

Bei Content Marketing geht es nicht um Werbebotschaften

Das ist ganz wichtig zu wissen. Es geht ganz einfach um nützliche Inhalte, die von möglichst vielen Usern online gesucht werden. Unternehmen, die guten und für Kunden interessanten bzw. wissenswerten oder auch informativen Content zur Verfügung stellen, werden dabei häufiger angeklickt als diejenigen, die minderwertigen oder gar langweiligen oder nichtssagenden Content anbieten. Mit gelungenen, auf deine Zielgruppe ausgerichteten Inhalten kannst du auch Vertrauen aufbauen und auf diese Weise natürlich auch Kunden gewinnen. Weil es aber so viele Inhalte gibt, ist es immer absolut notwendig, wirklich wertigen Content zu erstellen. Nur so kann man sich im Überangebot durchsetzen und die Aufmerksamkeit der User bzw. Kunden auf sich ziehen.

Entscheidend: Du musst deine Zielgruppe kennen und sie gezielt anzusprechen.

Wie gesagt, nur mit der Bereitstellung von hochwertigem und relevantem Content für deine Zielgruppe kannst du diese und auch kannst du auch neue Kunden erreichen. Und, ganz wichtig: Inhalte müssen der jeweiligen Zielgruppe immer einen besonderen Nutzen und Mehrwert bieten. Das kannst du auf verschiedene Arten erreichen. Beispielsweise durch Beratung oder durch (aktuelle) Informationen. Die Texte können -je nachdem, wie deine Zielgruppe ausschaut- unterhaltsam, spannend, wissenswert, aber auch emotional oder sogar lustig sein. Zu deiner Content-Strategie wirst du dann natürlich Bilder, Videos, Infografiken u. v. m. hinzufügen. Der richtige Mix ist es, der deine persönliche Marketing-Maßnahme erfolgreich macht!

Ziele des Content Marketing

Beim dieser Marketing Strategie haben die Inhalte im Gegensatz zur Werbung bzw. zu Werbebotschaften nicht das vorrangige Ziel, dein Business, deine Marke oder dein Produkt positiv darzustellen und Interessenten so zum Kauf zu animieren. Sondern es sollen nützliche Inhalte geboten, es soll Vertrauen aufgebaut werden und so sollen Käufer „angelockt“ werden. Dabei wird zwischen kurzfristigen und langfristigen Zielen unterschieden. Kurzfristig ist z. B. die Erzeugung einer höheren Reichweite, die Generierung neuer Besucher deiner Website oder auch das User Engagement. Langfristig geht es um die höhere Bekanntheit deiner Marke/deines Produkts, den Aufbau einer möglichst gut interagierenden Community sowie auch um Lead-Generierung, Kundengewinnung und Kundenbindung. Natürlich sind auch das Unterbringen deiner Inhalte auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen sowie sinnvolle SEO-Maßnahmen wichtig und notwendig.

Was musst du beim Content Marketing beachten?

Bei dieser Form des Marketing geht es immer auch darum, die für dich zutreffenden und maßgeblichen Ziele zu formulieren und entsprechende Maßnahmen zu entwickeln, um diese Ziele zu erreichen. Typische Strategieelemente sind eine bestimmte, auf dein Business ausgerichtete, Content Strategie, eine überzeugende Social Media Strategie, eine Leadgenerierungs Strategie usw. Dazu gehört natürlich das Wissen um SEO. Typische Content Formate sind Blog-Beiträge oder auch Videos.

Dabei darfst du niemals deine Zielgruppe vergessen und dein Content darf niemals an dieser vorbei produziert werden. Du musst dir also die für dein Business richtige Strategie überlegen. Dafür gibt es mittlerweile auch immer mehr intelligente Tools (AI), die dir dabei helfen, den richtigen Content zu finden, der deine Zielgruppe anspricht und überzeugt bzw. sie begeistert. Dein Content muss dabei stets aktuell und wirklich sehr gut sein, denn sonst wird er nicht gefunden und er löst auch keine Conversions (Leads) aus.

Mit gutem Content erreicht (d)ein Business potenzielle Kunden. Vor allem werden diese, wie es bei Werbung oft der Fall ist, nicht gestört. Und: Guter Content löst oft auch Fragen oder gar Probleme von potenziellen Kunden. Das schafft Vertrauen und öffnet das Interesse für das Unternehmen und für die Produkte.

Worauf solltest du außerdem achten?

Grundsätzlich ist jedes Business für Content Marketing geeignet. Allerdings solltest du einige Voraussetzungen erfüllen, bevor du mit Content Marketing startest:

Du benötigst eine gute, das heißt suchmaschinenoptimierte und bedienerfreundliche Website. Es macht wenig Sinn auch noch so guten Content auf (d)eine Seite zu bringen, wenn sie über Suchmaschinen nicht gefunden wird.

Du musst deine Zielgruppe kennen. Ansonsten kann es passieren, dass du unpassenden Content kreierst und publizierst. Außerdem musst du regelmäßig interessanten, die Zielgruppe ansprechenden Content produzieren (lassen). Wenn dir das Schreiben nicht so liegt, nimm dir besser einen Texter/eine Texterin.

Du solltest vor allen Dingen jemanden haben, der eine für dich und dein Business passende Content Strategie entwickelt und der diese auch weiterentwickeln kann. Außer du kannst das selbst …

Vielleicht reichen zu Beginn deines Content Marketing Projekts die Besucher von Google nicht aus. Dann solltest du für deinen Content Werbung machen. Zum Beispiel über Social-Media-Kanäle wie Facebook, Instagram oder LinkedIn. Auch kann es nicht schaden, wenn du dich mit den für dich passenden Tools befasst.

Ein großer Vorteil beim Content Marketing ist die Messbarkeit

Mit Google Analytics oder ähnlichen Tools kannst du die Visits, d. h. die Anzahl der Besucher messen, die über verschiedene Kanäle auf deine Website kommen. Wenn jemand deinen Newsletter oder deinen Blog abonniert, bedeutet das, dass regelmäßig von dir hören möchte. Oder Leads: Leads sind Besucher, die auf deiner Website weiterführenden Content gegen Angabe ihrer persönlichen Daten heruntergeladen haben. Das ist grundsätzlich noch besser als ein Abonnent. Denn der Lead hat sich für einen bestimmten Content, der im Zusammenhang mit deinem Business steht, interessiert. Dadurch hat er dir auch die Zustimmung gegeben, dass du ihn zu Vertriebszwecken ansprechen darfst. Des Weiteren gehören Click Through Raten, E-Mail Öffnungsraten, Conversion Raten von Landingpages etc. dazu. Für die Optimierung des gesamten Prozesses sind alle diese Zahlen wichtig.

Fazit Content Marketing

Grundsätzlich ist es heute so, dass sehr viele Menschen versuchen Werbung zu entgehen. Sie nutzen Adblocker oder konsumieren beispielsweise Filme nur auf werbefreien Plattformen wie Netflix und anderen. Konsumenten wollen sich heute selbstbestimmt und nach ihren Vorstellungen online informieren, bevor sie etwas kaufen.

Zudem findet die Buyer Journey mittlerweile zu einem überwiegenden Teil auf digitalen Plattformen statt. Daher müssen deine Marketing- und Vertriebsmaßnahmen immer auch digital sein. Besser als oft unerwünschte oder den User störende Werbung funktioniert Online Content Marketing, weil immer mehr Konsumenten versuchen dieser zu entgehen. Mit nützlichem Content wie Blogbeiträgen oder Videos ziehst du potenzielle Kunden auf deine Website. Die größte Herausforderung für dich liegt dabei in der laufenden Produktion von wirklich gutem aussagekräftigem Content, der zu deiner Zielgruppe passt bzw. auf sie zugeschnitten ist, sie anspricht, vielleicht sogar begeistert und sie überzeugt.

 

 

 

Pin It on Pinterest

Shares